Aktuelles von der regionalen schule

27.09.2021 

Gemeinsam die Natur erleben und genießen
Ein zweitägiges Naturparkprojekt der besonderen Art erlebten wir, die Klasse 7R, in der Kinder- und Jugendbegegnungsstätte Neu Sammit. Am 27.09.21 wanderten wir entlang des Altdorfer Sees in Richtung Neu Sammit, bezogen unsere Zimmer, aßen Mittag und starteten gegen Mittag mit unseren Projekten. Unter dem Motto „Survival“ (Überleben) hatte der Naturpark „Nossentiner/Schwinzer Heide“ fünf Stationen für uns vorbereitet, in denen wir einzig und allein die Ressourcen der Natur entdeckten und für uns nutzten. In Gruppen lernten wir Feuer zu machen, Nahrung im Wald zu finden, einen Unterschlupf zu bauen, Nahrung draußen zuzubereiten, Trinkwasser aufzubereiten und Seile aus Rinde herzustellen. Die geschälten Stöcke nutzten wir zum Rösten des Stockbrotes. Jeder von uns war begeistert bei der Sache. Wir genossen das gute Wetter, das Miteinander und die tolle Anleitung durch unseren Naturpark. Etwas erschöpft und ausgepowert nahmen wir das Abendessen in unserer Unterkunft ein, um gestärkt bei Sport und Spiel erneut unser Bestes geben zu können. Abends besuchten uns Eltern der Elternvertretung und befeuerten die Feuerschale, natürlich mit selbst gesammeltem Holz des Waldes. Die spendierte Waldmeisterbowle und die Chips nahmen wir ebenfalls dankend an. Es war ein cooler Abend und die Nacht blieb ohne Vorkommnisse, schließlich wachte unser Klassenleiter auf dem Flur bis wir mehr oder minder einschlafen mussten. Am nächsten Morgen standen Aufräumen auf dem Plan und ein kleiner Spaziergang in die Waldschule. Gegen Mittag war das Projekt „Survival“ beendet. Wir bedanken uns bei Frau Wieck von der Kinder- und Jugendbegegnungsstätte und natürlich ganz besonders bei unserem Kooperationspartner, dem Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide. Wir hatten eine schöne Zeit, das tat gut.
Kimberly 

24.09.2021 

Crosslauf am Großen Pilz
„Endlich wieder Crosslauf!“, dachte natürlich nicht jeder Schüler der Naturpark-Schule. Die zwei Crossrunden am Großen Pilz haben es in sich! Trotzdem strengten sich die meisten Schüler mächtig an. So kamen teilweise hervorragende Laufergebnisse und natürlich auch einige sehr gute Zensuren zustande. Stellvertretend sei hier die Verbesserung des 20 Jahre alten Schulrekords der Mädchen in der Klassenstufe 7 genannt. Lara Uterhardt legte die ca. 1.500 m lange Strecke in 6,10 min zurück. Ebenfalls in Klassenstufe 7 stellte mit 5,05 min Simon Stief einen neuen Schulrekord auf. Während die Siegerehrung der Klassen 5 und 6 am Großen Pilz stattfand, wurden die besten Läufer der Klassen 7 – 10 im Atrium der Schule geehrt. Simon und Lara erhielten zusätzlich zu ihren Urkunden Büchergutscheine aus „Welt im Buch“ Güstrow im Wert von je 20 €, die der Schulförderverein gerne für diesen guten Zweck gesponsert hat.
R. Tetmeyer 

24.09.2021
200 Jahre Jüdischer Friedhof
 
Anlässlich des 1821 erbauten Friedhofs der jüdischen Gemeinde in Krakow am See finden in diesem Jahr zum 200-jährigen Bestehen der Ruhestätte verschiedene kulturelle und künstlerische Begegnungen statt. Seit Beginn des Schuljahres widmeten sich auch Schülerinnen der Klassen 9 und 10 diesem Thema. Die engagierten Mitglieder der Projektgruppe hielten ihre Erkenntnisse informativ und kreativ fest. Sie trafen sich nachmittags, in ihren Freistunden oder auch in den großen Pausen, um an ihrem Thema zu arbeiten und entsprechende Fragen zu klären. Am Ende entstanden Zeichnungen, Collagen und Plakate, die eine kleine Bandbreite an Möglichkeiten zeigen, wie interessant Geschichtsunterricht sein kann. Ob in Einzelarbeit, Partnerarbeit oder Gruppenarbeit, alles ist möglich! Die Projektmitglieder stellten die Ergebnisse ihrer Recherche anlässlich der Ausstellungseröffnung im Rathaus am 24.09.2021 jeweils selbst vor. Bis zum 11.11. 2021 können diese Schülerarbeiten zum Thema „200 Jahre Jüdischer Friedhof“ noch gesehen werden. Präsentiert werden Arbeiten von Ammelie Steinbrink, Magdalena Nitzsche, Emily Mansfeld, Lea Arndt, Marie-Louise Fentzahn, Lilly Fietz, Annalena Hoffmann, Anna Makienkov, Melissa Hoff, Laura Müller, Hermine Burchard und Emma Rausendorf.
Unser Dank geht an dieser Stelle an Frau Annemarie Wendt, die uns die Präsentation unserer Projektidee im Foyer des Rathauses Krakow am See ermöglichte. Tatkräftige Unterstützung bei der Vorbereitung der Ausstellung erhielten wir außerdem von Frau Renate Lorenz, wofür wir uns ebenfalls herzlich bedanken möchten. Wir laden alle Interessenten dazu ein, die kleine, aber feine Ausstellung zur Geschichte unserer Heimatstadt im Rathaus zu besichtigen. 
N. Mahnke